Du betrachtest gerade Gegen Schwurbler und Faschisten spazieren gehen

Gegen Schwurbler und Faschisten spazieren gehen

Nachdem ja nun offensichtlich „friedliche Spaziergänge“ in Bad Kreuznach ungeachtet der Teilnehmerzahl oder gar Redebeiträgen nicht als Versammlung gelten und daher nicht angemeldet werden müssen, möchte ich folgenden Vorschlag unterbreiten, aber keinesfalls zu auch nur irgendetwas aufrufen oder gar etwas anmelden. Nennen wir es eine unverbindliche Idee.
An alle Bad Kreuznacher:innen, die ihr keine Leerdenker, Corona-Schwurbler, Wissenschaftsleugner oder gar Reichsbürger, Nazis oder Blaufaschisten seid:
Trefft euch jeden Montag, 19 Uhr, auf der alten Nahebrücke zu einem Gegen-Spaziergang und lasst eure Taschen- oder Handylampe leuchten, damit den Montagsspinnern, die sich seit einigen Wochen um diese Zeit auf dem Kornmarkt treffen, wenigstens etwas Licht ins Dunkel zu bringen. Die Armen haben es bitter nötig.
Ihr dürft natürlich auch gerne mittels mitgeführter Grabkerzen der vielen Corona-Toten gedenken oder ähnliches. Bitte bringt keine parteipolitischen Motive, Fahnen, Banner oder anderes demotypisches Material mit. Es soll ja nur spaziert werden. Gerne dann rund um den Kornmarkt – haltet dabei jedoch genügend Abstand von den Virenschleudern auf dem Kornmarkt.
Denkt bitte an Masken und haltet Abstände ein.
Und falls Schwurbler und Faschisten nicht auftauchen sollten: Dann habt ihr einen schönen Abendspaziergang gemacht und ein paar nette Leute getroffen. Macht das doch jeden Montag.
Und falls sie auf einen anderen Tag, eine andere Uhrzeit oder einen anderen Ort ausweichen? Sagt Bescheid. Mir, der Presse, anderen Vertreter:innen demokratischer Parteien …
Vielleicht sieht man sich ja beim Spaziergang am Montag! Addendum:
Auf erwartbare Erwiderungen möchte ich kurz eingehen:
„Aber bei den Montagsspinnern gibt es nicht nur Nazis“: Ja, richtig. Neben Nazis sind da auch simple Wissenschaftsleugner:innen, Corona-Schwurbler, Reichsdullis und andere Verwirrte zu finden. Das Wichtige ist: Sie alle haben kein Problem mit Nazis zu laufen. So geben sie denen eine Plattform. Und wer sich mit Nazis zusammentut, ist entweder selbst einer oder gehört zu ihren willigen Helfer:innen.
„Ignoriert die Montagsspinner doch einfach“: Das genau ist das Problem. Ohne Widerstand fühlen sich Nazis und ihre Hilfsbagage ermutigt, kommen wieder und bringen Freunde mit. Sprich: es werden immer mehr, bis sich Bad Kreuznach zu einem Nazi- und Schwurbler-Hotspot entwickelt hat. Und dann haben wir ein Problem.
„Wir haben immer noch Pandemie. Und da soll ich mich mit anderen treffen?“ Ja, widersprüchlich, ich weiß. Leider werden vermeintliche Ersatzhandlungen wie Aufsteller in Schaufenstern nichts bringen. Die stellen sich nämlich niemandem in den Weg und sind auch nicht laut. Schützt euch so gut wie möglich, aber seid dabei!

Beitrag teilen:

Dieser Beitrag hat einen Kommentar

  1. Avatar
    Günther

    Ich habe Gott sei Dank bei den Montagsspaziergängen, weder Wissensschaftsleugner noch Nazis oder andere verwirrten Leute kennengelernt. Schön das du kommen Magst um dir deine eigene Meinung zu bilden.

Kommentare sind geschlossen.